Regiomontanus


Regiomontanus
Regiomontanus
 
[lateinisch »Königsberger«], eigentlich Johannes Mụ̈ller, Mathematiker und Astronom, * Unfinden (heute zu Königsberg i. Bayern) 6. 6. 1436, ✝ Rom 8. 7. 1476. Regiomontanus war Schüler G. Peurbachs in Wien, 1457 wurde er dort Mitglied der Fakultät. Regiomontanus trug wie sein Lehrer wesentlich zur Erneuerung der mathematischen Wissenschaften in der Renaissance bei. Unter Mitverwendung arabischer Quellen fasste er die ebene und sphärische Trigonometrie zusammen (»De triangulis omnimodis«, 1533 postum herausgegeben). Darin finden sich erstmals nicht auf dem Sexagesimalsystem beruhende Sehnentafeln sowie der von Regiomontanus präzisierte Kosinussatz der sphärischen Trigonometrie; den 1475 erschienenen »Tabulae directionum« gab er auch eine Tangententafel bei. Weitere Sehnentafeln von Regiomontanus wurden 1541 postum publiziert. Im Briefwechsel behandelte er Aufgaben zur Zahlentheorie, zur Raumausfüllung durch die platonischen Körper, Maxima und Minima sowie höhere Gleichungen. In der Astronomie vollendete er Peurbachs »Epytoma in Almagestum« (1496, postum), gab Kalender und Ephemeriden heraus, die u. a. von C. Kolumbus, V. da Gama und A. Vespucci benutzt wurden, und erfand oder verbesserte astronomische Instrumente. Nach einem mehrjährigen Italienaufenthalt und vorübergehender Tätigkeit im Dienst von Matthias I. Corvinus in Ofen hatte sich Regiomontanus 1471 in Nürnberg eine Sternwarte und eine Druckerei eingerichtet und druckte 1474/75 neun überwiegend eigene Werke, wobei er auch die gängige Typographie weiterentwickelte. Seine »Ephemerides« (1474) gehören zu den Kostbarkeiten des frühen Buchdrucks. Weitgehend spekulativ ist die u. a. von P. Gassendi vertretene Auffassung, Regiomontanus habe das heliozentrische Weltbild des N. Kopernikus vorweggenommen.
 
Ausgaben: Opera collectanea. Faksimiledrucke von 9 Schriften Regiomontans. .., herausgegeben von F. Schmeidler (1972); On triangles, übersetzt von B. Hughes (1967, lateinisch und englisch).
 
 
F. Geldner: Die dt. Inkunabeldrucker, 2 Bde. (1968-70);
 E. Zinner: Leben u. Wirken des Joh. Müller von Königsberg, genannt R. (21968);
 E. Glowatzki u. H. Göttsche: Die Tafeln des R. Ein Jahrhundertwerk (1990);
 R. Mett: R. Wegbereiter des neuen Weltbildes (1996).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Regiomontānus — Regiomontānus, Johann (eigentlich Müller, auch Molitor od. Kungsperg, Johannes Germanus u. Joh. Francus), geb. 6. Juni 1456 zu Königsberg in Franken, studirte seit 1448 in Leipzig, seit 1451 in Wien unter G. Peurbach Mathematik u. zog 1461 mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Regiomontānus — Regiomontānus, eigentlich Johannes Müller, Mathematiker und Astronom, geb. 6. Juni 1436 in Unsind bei Königsberg in Franken (daher sein Name: R. oder »Königisberger«, Meister Johannes Künigsberger), gest. 6. Juli 1476 in Rom, studierte unter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Regiomontanus — Regiomontānus, eigentlich Joh. Müller, Mathematiker, geb. 6. Juni 1436 zu Königsberg in Franken, lehrte in Wien, ward 1475 Bischof von Regensburg und von Papst Sixtus IV. wegen der Kalenderreform nach Rom berufen, gest. das. 6. Juli 1476;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Regiomontanus — d.h. der Königsberger, nannte sich der um Mathematik u. Astronomie hochverdiente Joh. Müller, geb. 1436 zu Unsind bei Königsberg in Sachsen Meiningen, welcher zu Leipzig und dann zu Wien bei dem berühmten Peurbach neben der Theologie Mathematik… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Regiomontanus — (Johann Müller, connu sous le nom lat. de) (1436 1476) astronome allemand. Il détermina le parcours des comètes …   Encyclopédie Universelle

  • REGIOMONTANUS — celebris Astronomus, (cuius nomen Iohannes Mullerus fuit,) Regiomonte oriundus, in Franconia. Philosophiam Lipsiae didicit, dein Viennae, sub Georgio Purbachio, Mathematicis studiisincubuit, tanto cum successu, ut illi mortuo Professor… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Regiomontanus — Infobox Scientist box width = 300px name = Regiomontanus image width = 150px caption = Regiomontanus birth date = June 6, 1436 birth place = Unfinden death date = July 6, 1476 death place = residence = citizenship = nationality = German ethnicity …   Wikipedia

  • Regiomontanus — Johannes Regiomontanus Camillus Johann(es) Müller aus Königsberg (* 6. Juni 1436 im unterfränkischen Königsberg; † 6. Juli 1476 in Rom), kurz Hans Müller, latinisiert Johannes Molitor(is), später Regiomontanus (Königsberger), war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Regiomontanus — Pour les articles homonymes, voir Müller. Regiomontanus Naissance 6 juin 1436 Unfinden, près de Kö …   Wikipédia en Français

  • Regiomontanus — /ree jee oh mon tay neuhs, tah , rej ee /; Ger. /rdday gee oh mohn tah noos/, n. See Müller, Johann. * * * ▪ German mathematician Latin name of  Johannes Müller von Königsberg  born June 6, 1436, Königsberg, archbishopric of Mainz [Germany] died… …   Universalium


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.